Interview mit FSB | In unserer Interview Serie beantworten Designer und Hersteller die immer 6 gleichen Fragen zu ihrem Unternehmen, ihrer Idee von Design und Nachhaltigkeit und was ihnen wichtig ist.

Hier die Antworten von Projektmanager Architektur Wolfgang Reul.

Über FSB

Das Kürzel FSB ist weltweit ein Synonym für ästhetisch und funktional hochwertige Systemlösungen für Türen und Fenster – und darüber hinaus. Aus einer in über 135 Jahren erworbenen Sachkompetenz entstehen aber nicht „nur“ Türdrücker in Spitzenqualität, die es bis in die Sammlung des New Yorker Museum of Modern Art gebracht haben. Architekten und Bauherren greifen bevorzugt nach Produkten aus Brakel, weil sie bei FSB ein ausgeprägtes Verständnis für die Anforderungen des modernen Objektbaus antreffen. Ob klassischer Beschlag, barrierefreies ErgoSystem® oder elektronisches Zutrittsmanagement: Alles, was im umbauten Raum mit Greifen und Griffen in Zusammenhang steht, wird von FSB aus einer Hand bedient.

Was ist an Ihren Produkten nachhaltig?

„Nachhaltig“ hat FSB bereits gehandelt, als sogar „Ökologie“ noch ein gesellschaftliches Randthema war. Ende 1995 wurden wir als erstes Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und als zweites Unternehmen bundesweit nach den Regeln des EU-Öko-Audits auditiert. Beim Thema „Green Building“ zählt FSB zu den Vorreitern und kann mit material- und sortimentsspezifischen Umweltdeklarationen nach EN 15 804 aufwarten – gültig für das vollständige Liefersortiment mit mehr als 25.000 Artikeln. Unter Nachhaltigkeit versteht FSB nicht zuletzt langlebige Zuverlässigkeit. Dass unsere Produkte dabei besser als die Norm sind, beweist sich sowohl in eingehenden Tests und Prüfungen als auch im alltäglichen Einsatz.

Was ist gutes Design?

Gutes Design erfreut die Hand wie auch das Auge; es nützt und gefällt in gleichem Maße. Unsere Idealvorstellungen haben ihren Ausgangspunkt in den frühen 1950er Jahren: Der damalige FSB „Hausdesigner“ Johannes Potente entwickelte zwischen 1953 und 1963 sein wegweisendes und noch heute gültiges Handformdesign. In den 1980er Jahren haben wir unser Tun unter der geistigen Führung des Gestalters und Mentors Otl Aicher grundlegend hinterfragt und bis heute gültige Leitsätze entwickelt. Es entstand eine neue Designkultur, die auf einer Auseinandersetzung mit der Herkunft und Tradition des Unternehmens, der Kulturgeschichte der Klinke im speziellen und der des Greifens an sich basiert. Aicher ersann die „Vier Gebote des Greifens”, die für die Beurteilung guten Klinkendesigns fortan als Richtschnur dienen sollten: Nur derjenige Türdrücker wird seiner Aufgabe gerecht, der Daumenbremse, Zeigefingerkuhle, Ballenstütze und Greifvolumen aufweist. Diese Gebote des Greifens sind unsere Basis bei der Entwicklung von „Werkzeugen zur Verlängerung der Hand“. Heute und in Zukunft geht es zudem in hohem Maße darum, komplexe funktionale und technologische Prozesse so leicht und intuitiv wie möglich handhabbar zu machen.

Was sind dafür die 3 passendsten Adjektive?

Persönlich: Gutes Design erzählt eine einzigartige Geschichte.

Zeitlos: Gutes Design weist über Moden und Trends hinaus.

Langlebig: Gutes Design hält länger, als dem Hersteller aus betriebswirtschaftlicher Sicht lieb sein dürfte.

Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Gebäudehülle und Innenausstattung sind für FSB ein Gesamt(kunst)werk, das aus der stilistischen Stimmigkeit, dem funktionalen Ineinandergreifen und dem daraus resultierenden ästhetischen, emotionalen und gebräuchlichen Wert entsteht. Dies bedeutet in seiner Konsequenz eine auf erstklassige Qualität ausgerichtete und damit nachhaltige Produktphilosophie. Es geht darum, Gebäude zu schaffen, die auf lange Sicht funktional nutzbar sind und den individuellen Bedürfnissen ihrer Nutzer gerecht werden. Alles, was im umbauten Raum mit Greifen und Griffen in Zusammenhang steht, wird von FSB aus einer Hand bedient.

Türgriffe bzw. Türklinken sind Architektur en miniature: FSB ist der Meinung, dass die Entscheidung für einen Türgriff immer im Kontext mit der umgebenden Architektur zu treffen ist. In seiner Gestaltung komprimiert sich die Sprache des Raumes. Er wird zu einem harmonischen Teil des Ganzen – oder akzentuiert ganz bewusst einen formalen Widerspruch. Das FSB Sortiment hält Entwürfe für jedwede Ausprägung zeitgenössischer und klassischer Architektur bereit.

Im neuen Jahrtausend hat die Digitalisierung auch an der Tür Einzug gehalten: Elektronische Zutrittsmanagementlösungen vereinen die Design- und Komfortmerkmale beider Welten. Was sich auf rein mechanischem Wege bis in das 17. Jahrhundert hinein als eine integrale Einheit zum Bedienen und Verschließen von Türen bewährt hat, wird von FSB zum Zwecke der digitalen Gebäudeorganisation neu gedacht und zeitgemäß übersetzt.

Für FSB endet das Erschließen von Architektur aber nicht an der Tür. Eine älter werdende Gesellschaft benötigt Lösungen, die „Räume an sich“ leichter handhabbar machen. Mit dem barrierefreien ErgoSystem® gibt FSB dem Menschen ein System von Griffen und vielfältigen Accessoires in die Hand, das alltägliche Abläufe z. B. in Sanitär- und Badebereichen komfortabler und sicherer gestaltet.

Was sind im Design die größten Herausforderungen in der Zukunft?

Die Gestaltung des Richtigen und Guten vollzieht sich in der Zusammenarbeit unterschiedlicher Disziplinen und ist undenkbar ohne einen aufgeschlossenen Blick, der in unserem Falle auch über den Brakeler Tellerrand hinausgeht. Das gilt heute und in Zukunft mehr denn je. Ob gesellschaftlich, kulturell oder in Hinblick auf Technologien: Wir leben in einer Zeit der Beschleunigung und zunehmender Komplexität. Das gilt auch für das Design. Die Entwicklung einzigartiger und formal wie funktional überzeugender Produkte, die dem Menschen bei der Nutzbarmachung von Architektur dienlich sind, steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir wollen neue Produkte langfristig etablieren – und im besten Falle und bester FSB Tradition wahre Klassiker erschaffen.

Was gefällt Ihnen an InteriorPark.?

InteriorPark. schlägt kompetent und sympathisch die Brücke zwischen Design, Architektur und Nachhaltigkeit. Für Architekten, Bauherren und Planer bietet InteriorPark eine großartige digitale Inspirationsquelle – abgerundet mit „realem“ Diskurs und Networking in Form von Vorträgen und Veranstaltungen.

 

Weitere Interviews: