Paneele Tuohi

Was schillert denn da so hübsch schwarz-weiß an der Wand? Sind das Birken? Ja, steh ich denn im Wald? Nein, ich befinde mich mitten in einer Cafeteria, in der hauchdünne, auf Holzplatten fixierte Birkenrinde an der Wand befestigt ist. Es handelt sich um die Paneele Tuohi, dem vergleichsweise unkomplizierten finnischen Wort für Birkenrinde.
Mit ihrer Struktur, bei der kein Abschnitt dem anderen gleicht, verwandeln sie die Oberfläche in ein einzigartiges Kunstwerk. Ein echter Hingucker! Die Verkleidung verleiht dem Raum Natürlichkeit und dämpft den Schall, was gerade in Restaurants, in denen der Geräuschpegel mitunter auf ein unerträgliches Maß anschwillt, sehr von Nutzen ist. Mit Birken verknüpfte positive Assoziationen wie Sommerhaus, Leichtigkeit und Skandinavien tun hier ein Übriges. Auch für Allergiker unbedenklich!

Andrea Herold

www.interiorpark.com/tuohi

 

Sofa 2002

Denkt man an Thonet, wähnt man sich sofort Sahnetorte verspeisend auf dem 1859 entworfenen Kaffeehausstuhl, dem Klassiker des Unternehmens. Ebenfalls das Zeug zum Dauerbrenner hat nun das Sofa 2002, das mir auf der Mailänder Möbelmesse sofort ins Auge stach! Mit seinem Gestell aus gebogenem Holz nimmt es die Ursprünge der Firma auf zeitgemäße Art auf. Es macht frei stehend eine prima Figur und ist nicht nur des halb genau das Richtige für die Loungebereiche von Hotels, Bars oder Restaurants. Einziger
Nachteil: Man steht nur höchst ungern wieder auf. Aber auch in Sachen Nachhaltigkeit ist man mit Thonet auf dem richtigen Dampfer: als erstes Unternehmen der Möbelbranche wurde die Firma mit dem Green Globe zertifiziert und verankert ökologische, ökonomische und soziale Kriterien im Unternehmen. Darauf ein Stück Sahnetorte!

Tina Kammer