Interview mit Istek | In unserer Interview Serie beantworten Designer und Hersteller die immer 6 gleichen Fragen zu ihrem Unternehmen, ihrer Idee von Design und Nachhaltigkeit und was ihnen wichtig ist.

Hier die Antworten von Nina Kasten von Istek.

Über ISTEK

Während langer Aufenthalte in Anatolien wurde ISTEK gegründet. „Istek“ bedeutet auf Türkisch „Begehren“ und entspringt der Neugier und vor allem der Lust am Umgang mit Kunst und Kultur. Gearbeitet wird mit Menschen direkt vor Ort. Mit viel Liebe und Blick für das Detail als auch Authentizität entsteht daraus eine Kollektion an Kelims und nomadischen Teppichen in allen Alters- und Preisklassen. Jeder Teppich ist ein Einzelstück.

WAS… ist an Ihren Produkten nachhaltig?

Die Teppiche von ISTEK lassen Kultur neu verorten. Alte Handarbeiten bekommen ein neues Gesicht im gegenwärtigen Design. Dabei handelt es es sich niemals um ein Re-made, sondern um originale Ressourcen.

 

WAS… sind dafür die 3 passendsten Adjektive und warum?

  1. Original:
    ISTEK verwendet ausschließlich originale und semi-antike Textilien wie handgeknüpfe Orientteppiche oder gewebte Arbeiten aus diversen Regionen.
  2. Handmade:
    Alle Produkte sind handgefertigt.
  3. Upcyled:
    Aufwendige Verfahren und natürliche Prozesse (z.B. Verblassungen durch Sonne) oder Farben werden eingesetzt, um ästhetische Reize zu erzeugen.

WAS… ist Ihr Erfolgsrezept?

Seit Jahren bereise ich die verschiedenen Regionen Anatoliens und widme mich dem örtlichen Handwerk, den dort lebenden Menschen und ihren Geschichten. Ich schaffe neue Blickwinkel auf das einheimische Metier: Mit ISTEK stelle ich ein Handwerk in einen neuen Rahmen und mache es zum Mittelpunkt  zeitgenössischer Raumkonzepte. Originalität hat Seele. Und das spüren meine Kunden.

WAS… gefällt Ihnen an InteriorPark.?

Das hohe Maß an Kreativität und der ästhetische Anspruch sind Komponenten, die ich sehr an InteriorPark. schätze. Aber erst der Fokus auf neue und nachhaltige Materialien macht den Produktekatalog zu einer spannenden Entdeckerreise. Mir gefällt, dass das Konzept eine Auseinandersetzung mit Resourcen und Verantwortlichkeit fordert.

WAS… ist gutes Design?

Design hat von Grund her schon immer eine Aufgabe: Design kommuniziert. Design erklärt uns Dinge, lässt uns in einen Gefühlszustand begeben und sorgt für Deutlichkeit. Umso mehr dies gelingt, umso eher halte ich ein Design für gelungen.

 

WAS… sind im Design die größten Herausforderungen in der Zukunft?

Innovationen beginnen immer im Kern einer Sache. Nicht das Design par se muss sich neu erfinden, sondern Inhalte, die von einem Design ummantelt werden, befinden sich in einem ständigen Erneuerungsprozess. Design hat die Aufgabe jene neuen Ideen, ob technischer, geistiger oder ideeller Art, zu transportieren.

Weitere Interviews: