Orientierung und Inspiration –
On- und Offline

Vom Online-Shop zum Offline-Store-Erlebnis: InteriorPark. verbindet
außergewöhnliche Handelskonzepte mit Planungskompetenz und Vorträgen
rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Mitten im Zentrum der Stuttgarter Möbelmeile eröffnete vor gut acht Monaten ein Shop der besonderen Art. Denn der InteriorPark. Store bietet weitaus mehr als einen Verkaufsraum für Produkte. Das zurückhaltende, reinweiße Gesamtbild des Raumes lässt das Hauptaugenmerk für die Protagonisten, die nachhaltig gestalteten Designprodukte, offen. Während der Blick der Betrachter über verschiedenste Brauntöne und sanfte Nuancen aus der Natur, Details aus Holz, Naturfasern und farbenfrohe Musterungen schweift, bleibt die Aufmerksamkeit spätestens jetzt am Highlight des Raumes hängen: Eine Pflanzenwand, bestehend aus rund 700 Pflanzen, erstreckt sich doppelwandig über die gesamte Höhe des Raumes. Mit der gegenüberliegenden, interagierenden Lehmwand, die feuchtigkeits – und somit klimaregulierend wirkt, entsteht auch im gesamten Raum eine ausgezeichnete Luftqualität. Zusammen mit dem Duft von unbehandeltem Holz lässt sie die Besucher – mal mehr, mal weniger bewusst wahrgenommen – in eine außergewöhnliche Produktpräsentation eintauchen.

Neben den angebotenen Produkten inszenieren Tina Kammer und Andrea Herold im InteriorPark. Store auch besondere Bauprodukte. Innerhalb des sogenannten Baulabor finden sich unter anderem Produkte von Kooperationspartnern: Armaturen von Axor, Boden und Wandflächen aus Flies von Findeisen oder auch Leuchten von Sattler.

Aber gehen wir erst einmal zurück zu den Anfängen von InteriorPark. in das Jahr 2010, als die beiden langjährigen Freundinnen Tina Kammer und Andrea Herold das Unternehmen gründeten. Mit dem großen, damals noch nicht so inflationär verwendeten Wort Nachhaltigkeit auf der Fahne starteten Kammer und Herold zunächst mit einem eigenen Online-Shop und dem Verkauf von kuratierten Produkten sowie einem Dienstleistungsangebot rund ums wohngesunde Bauen. Dabei hatten die beiden zwar seit vielen Jahren die Entwicklungen zum Thema Nachhaltigkeit verfolgt, sich aber beruflich in eher konventionellen Bereichen etabliert. Als gelernte Möbelschreinerin sammelte Tina Kammer schon früh ein fundiertes Wissen über Materialien und deren Verarbeitung und arbeitete nach dem Architekturstudium sowohl für international renommierte Architekturbüros als auch im Bereich Shopdesign für die deutsche Hugo Boss AG. Dagegen hatte sich Andrea Herold sowohl in der Reisebranche einen Namen gemacht als auch viele Jahre in den obersten Etagen global agierender Unternehmen assistiert.

Währenddessen entwickelte sie aber auch ein steigendes Interesse an der damals noch „Ökomode“ genannten, nachhaltigen Kleidung und erweiterte kontinuierlich ihr Wissen in diesem Bereich. So verfolgten die beiden parallel die Entwicklungen rund um das Thema Nachhaltigkeit, bis sich ihre Wege 2010 in Stuttgart kreuzten. Aus der gemeinsamen Begeisterung entwickelte sich bald der Wunsch, eine eigene Plattform für diese ganz besonderen Produkte zu schaffen. Eine Plattform, die abseits von Designmessen und Museen das Thema Nachhaltigkeit sowie ausgewählte Design-Produkte interessierten Menschen näherbringen sollte. Als dann der richtige Zeitpunkt gekommen war, setzten die beiden das Vorhaben in die Tat um und gründeten das Unternehmen InteriorPark., dessen Konzept von Beginn an auf zwei Standbeinen beruhen sollte:
Zum einen als Handelsunternehmen, das sorgfältig kuratierte Produkte in einem Online-Shop vorstellt, zum anderen als Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen in puncto wohngesundes und nachhaltiges
Bauen. Dementsprechend konnte sowohl Tina Kammer ihre Erfahrung
im Bereich Planung einbringen, während Andrea Herold die Geschäfte im Bereich Handel führte. Gemeinsam mit ihrem über die Jahre gewachsenen Netzwerk richteten sie schon bald die ersten, thematischen Vorträge und Seminare aus, die in den eigenen Büroräumen – einer  umgebauten Druckerei in Stuttgart – stattfanden. Und das Interesse an den thematischen Vortragsreihen wuchs seit der ersten Veranstaltung stetig – sowohl bei Planern und Gestaltern als auch bei den Endkunden. Dadurch stiegen auch die Nachfragen in puncto Beratung und das Interesse an den angebotenen Produkte auf www.interiorpark.com.

Recycling par excellence: Bei der Gestaltung der Sitzbänke im vorderen Bereich der Galerie verwendete InteriorPark. nicht nur die alten Holzbretter der Bäckerei, sondern auch übriges Backpapier, das nun als Geflecht zur Polsterung der Sitzfläche dient.
Umbau Bäckerei zur Galerie AK2 Wie mit ganz wenigen Mitteln ein großer Eindruck enstehen kann, zeigt der Erfolg der Galerie AK2. InteriorPark. verwandelte bei dem Auftrag eine alte Bäckerei in einen Ort für Ausstellungen und kreierte Räume fernab von der Idee einer klassischen Galerie.

Der Online-Shop, der vor rund sechs Jahren noch mit einer überschaubaren Anzahl an Produkten von hauptsächlich englischen und holländischen Herstellern begann, ist in der Zwischenzeit eine der erfolgreichsten Plattformen für nachhaltiges Design. Sogar so erfolgreich, dass auf etwa fünf Herstelleranfragen vier Absagen von InteriorPark. folgen. Das liegt zum einen an den strengen Aufnahmekriterien, die fernab von vielen undurchsichtigen Bio- und Ökosiegeln anhand von acht verschiedenen „Eco-Icons“
verständlich erklärt werden.Die Eco-Icons verbildlichen die Auswahlkriterien, auf die InteriorPark. jedes angebotene Produkt hin prüft. Meistens müssen mindestens zwei der insgesamt acht Kriterien für eine Aufnahme in das Produktportfolio erfüllt sein.

1 | Fairtrade und Charity
2 | Recycling
3 | Lokale Produktion
4 | Handwerk und Qualität
5 | CO2 reduziert
6 | Natürlich
7 | Cradle to Cradle
8 | Designklassiker
9 | Innovation

Zum anderen liegt es aber auch an dem Ansatz, den die beiden Gründerinnen von Beginn an verfolgen: „Klasse statt Masse“ und „klein aber fein“ erklärt Tina Kammer. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich in der bis dato sechsjährigen Unternehmensgeschichte an dem Urspungsgedanken nichts verändert hat. Ganz neu ist seit vergangenem Oktober nur der neue Store in der Stuttgarter Innenstadt, der als logische Konsequenz zum Online-Handel eröffnet wurde. „Unsere Produkte und unser gesamtes Konzept soll mit allen Sinnen erlebbar sein“, erklärt Kammer den Schritt zur eigenen Offline-Verkaufsfläche. „Ganz wichtig hierbei war, auch den gesamten Raum in unser Konzept einzubeziehen, denn neben den Produkten ist das nachhaltige und wohngesunde Bauen unser Kernthema.“ Zudem bietet der Laden nun ebenfalls den passenden Rahmen für die zahlreichen Veranstaltungen, zu denen InteriorPark. einlädt. Zuletzt zu einem Vortragsabend des renommierten Architekten Jolyon Brewis, CEO bei Grimshaw Architects, den InteriorPark. zusammen mit dem Kooperationspartner Architektur-Forum
Baden-Württemberg ausrichtete und bei dem rund 170 geladene Gäste Inspiration fanden. Inspiration ist das Stichwort für den Laden, der neben den Fachbesuchern auch der Laufkundschaft in Stuttgarts bester Geschäftslage auf 200 qm ebendiese bieten soll. Inspiration ist es auch, die Tina Kammer und Andrea Herold bei ihren Planungen vermitteln wollen. „Wir wollen nicht nur gestalten“, verdeutlicht Tina Kammer, „wir wollen den ganzheitlichen Ansatz – angefangen beim Raum, mit den Parametern Boden, Wand, Decke bis hin zum Produkt – bei der Planung im Auge behalten. Und wir wollen Orientierung geben. Orientierung, die der wissensdurstige und an nachhaltigen Produkten interessierte Kunde von heute auch verlangt.“ Einen eigenen Eindruck von dem besonderen Raumerlebnis im Stuttgarter Store können sich Fachbesucher und Privatkunden von Montag bis Samstag, 11:00-19:00 Uhr, verschaffen.

Eine Übersicht zu den kommenden Veranstaltungen und ein 24/7 Shopping-und Inspirations-Erlebnis gibt es dagegen auf www.interiorpark.com.