Interview mit Findeisen | In unserer Interview Serie beantworten Designer und Hersteller die immer 6 gleichen Fragen zu ihrem Unternehmen, ihrer Idee von Design und Nachhaltigkeit und was ihnen wichtig ist.

Hier die Antworten von Cordula Jahn, Marketingleiterin bei der FINDEISEN GmbH, unsere Fragen.

Über FINDEISEN

Was Findeisen auszeichnet, ist die Verbindung von Tradition und Innovation: Gegründet 1921 in der süddeutschen Stadt Ettlingen, ist die Firma Findeisen mittlerweile Weltmarktführer für Nadelvlies-Objektbeläge und verkauft ihre Produkte “made in Germany” auf der ganzen Welt.

Seit 2013 stellt Findeisen Nadelvlies her, der überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden kann und setzt damit ein Beispiel für kommende Generationen, sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen.

Anfang 2016 hat FINDEISEN zudem unter der Marke “FLURSTÜCK – Rugs from Ettlingen” eine Feinfaservlies-Produktlinie aus dem Bereich der abgepassten Teppiche auf den Markt gebracht.

WAS… ist an Ihren Produkten nachhaltig?

Einiges und wir entwickeln unsere Nachhaltigkeitsstrategie konsequent weiter. Ein paar Beispiele: Wir arbeiten mit nachwachsenden Rohstoffen; wir verwerten überschüssiges Produktionsmaterial wie Farb- oder Randstreifen. So bestehen die Rückseiten unserer Vliesbeläge zu 100 Prozent aus synthetischen Recyclat-Fasern, die je zur Hälfte aus Industrie-Überschüssen und aus so genannten post-consumer Rohstoffen bestehen – Fasern also, die schon einen Produktlebenszyklus hinter sich haben. Als weltweit erstes Unternehmen hat FINDEISEN 2008 für eine ganze Produktfamilie das Gütesiegel „Der Blaue Engel“ für emissionsarme Nadelvlies-Bodenbeläge bekommen und wurde außerdem von dem international renommierten Carpet and Rug Institute CRI mit dem begehrten Green Label Plus Zertifikat für Textilböden mit den niedrigsten VOC-Emissionen ausgezeichnet. Wir sind auch Mitglied in der DGNB.

WAS… sind dafür die 3 passendsten Adjektive und warum?

Langlebig, robust, ästhetisch. Weil sie zusammen eine zeitliche und räumliche Perspektive umschreiben.

WAS… ist Ihr Erfolgsrezept?

…was ist Erfolg? Für Projekte, von denen ich überzeugt bin, andere Menschen zu gewinnen. Wenn es hierfür ein Rezept gibt, dann: hartnäckig und begeisterungsfähig bleiben – täglich, am besten ununterbrochen …

WAS… gefällt Ihnen an InteriorPark?

Die Idee der Vernetzung, in Bewegung zu bleiben, die Bereitschaft, über den Tellerrand hinaus zu blicken und unterschiedlichen Disziplinen Raum zu geben. Und vor allem auch, Nachhaltigkeit nicht als zeitgeistiges Schmuckelement misszuverstehen.

 

WAS… ist gutes Design?

Gutes Design ist stimmig, ist ausbalanciert. Du siehst es und spürst es. Es gibt keine Fragen. Wenn Gedanken aufkommen, dann: Genau so passt es! Nicht zu viel, nicht zu wenig, eben genau richtig. Und es hält Stimmungen und Veränderungen aus, die eigenen und die der anderen. Gutes Design hält wie selbstverständlich stand und braucht im Grunde keine Erläuterung.

WAS… sind im Design die größten Herausforderungen in der Zukunft?

Genau das sind die Herausforderungen: In Zeiten, in denen immer mehr immer schneller möglich wird, Design als Wert zu bewahren, es nicht als Mode falsch verstehen. Und damit Dingen einen Bestand [wieder] zu geben, die Möglichkeit, mit einer Selbstverständlichkeit da und eben nicht überflüssig zu sein. Gut zu tun.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken
Weitere Interviews: