Interview mit natur² | In unserer Interview Serie beantworten Designer und Hersteller die immer 6 gleichen Fragen zu ihrem Unternehmen, ihrer Idee von Design und Nachhaltigkeit und was ihnen wichtig ist.

Hier die Antworten von Lea Peter, Gründerin von natur² aus Frankfurt.

Über natur²

Das Fell ist im Grunde der erste Teppich der Menschheit. Und noch heute verbauen Nomadenvölker Felle und Leder in ihren Behausungen. Diese Jahrtausende währende Kulturgeschichte hat natur² inspiriert zu Teppichen,  die den modernen Menschen auch ein Gefühl für seine Herkunft geben. Das Aufgreifen und Bewahren tradierter Handwerkstechniken ist Leitmotiv und Grundlage ihrer Arbeit.

WAS … ist an Ihren Produkten nachhaltig?

Die Herstellung und die Produkt an sich. Wir sprechen über Leder und Fell. Konserviert wird beides bei der Gerbung und genau das Gerbverfahren ist nachhaltig bei uns.
Denn wir gerben im Naturgerbverfahren mit Hilfe von Pflanzenteilen und ohne Einsatz von Chrom.
Auch die Gerbereien mit denen wir zusammenarbeiten sind seit vielen Jahrzenten im Familienbesitz: Einfache Strukturen, regionale Rohstoff-Lieferanten und vor allem auch die Häute stammen nicht von Massenerzeugern sondern von regionalen Höfen, die nur den Bedarf der Region decken. Eine der Gerbereien treibt ihre Gerbfässer sogar mit Wasserkraft an.

Gefertigt wird natürlich auch in Deutschland und das obwohl das Sattlerhandwerk in Deutschland leider ein aussterbendes ist.

Aber: Es gibt sie noch: Die Gerber und Sattler, die mit ganzem Herzen Ihr Handwerk lieben. Und wir lieben es, ihre Geschichte zu erzählen.

WAS… sind dafür die 3 passendsten Adjektive und warum?

begrenzt:
Nachhaltige Produkte sind begrenzt. Und genau das macht sie besonders und interessant.

überraschend:
Wir stellen immer wieder fest, dass Menschen vergessen, wie Rohstoffe tatsächlich aussehen und welche Eigenschaften sie haben. Ja, einem deutschen Rind wächst ein Winterfell, das langhaarig und dicht ist und ganz anders aussieht, wie das, eines südamerikanischen Rindes.

Da man im Handel meines Wissens jedoch kein Fell eines deutschen Rindes kaufen kann, überrascht der direkte Vergleich dann doch die meisten. Eine Haut ist auch nicht 1,6 mm dick sondern bis zu 4 mm dick, wenn man eben nicht mehrere Lederschichten vor dem Verkauf abspaltet. Und Leder ist nicht braun sondern rosafarben. Das überrascht dann wirklich jeden!

bewusst:
Auf seine Umwelt zu achten bedeutet mehr, als darauf zu achten, diese nicht zu verschmutzen. Es bedeutet auch, in regionalen und sozialen Strukturen zu arbeiten. Wenn man das richtig macht, kann die Arbeit sehr kleinteilig sein aber am Ende profitiert das Produkt.

WAS… ist Ihr Erfolgsrezept?

Ich glaube, es sind zwei Dinge.

Erstens: Wir bieten hervorragende Qualität, da wir mit Profis zusammenarbeiten, die ihr Handwerk perfekt beherrschen.

Zweitens: Wir sind authentisch. Alles, was ich erzähle, stimmt! Die Tiere stammen wirklich von Bauernhöfen und wir gerben wirklich pflanzlich.
Wir kümmern uns um alles persönlich und gerade der persönliche Kontakt macht meines Erachtens den Unterschied.
Da muss man auch mal aushalten, dass der Gerber motzt, wenn man kurz vor der Frühstückspause anruft und der Sattler sich weigert, etwas zu fertigen, weil die Wuchsrichtung missachtet würde.

Wir sind dann Vermittler zwischen den Architekten und Kunden und eben unseren Fachleuten, die immer das best mögliche Ergebnis erzielen wollen.

WAS… gefällt Ihnen an InteriorPark?

InteriorPark wählt aus und bringt nachhaltig denkende und talentierte Designer mit anspruchsvollen Kunden zusammen.

Bei einem Überangebot an Produkten und Botschaften, ist es gut, dass es Unternehmen wie InteriorPark gibt, denen man als Kunde vertrauen kann, weil sie Qualität und Nachhaltigkeit prüfen und kontrollieren.

WAS… ist gutes Design?

Die Natur ist ein hervorragender Designer. Eigentlich muss man nur hervorheben und die Aufmerksamkeit auf schöne Details lenken.
Der schönste Tisch ist ein Holzklotz und der schönste Teppich ist ein Fell. Mir ist klar, dass man das auch anders sehen kann 🙂

WAS… sind im Design die größten Herausforderungen in der Zukunft?

Wir brauchen die Menschen, die sich dafür interessieren, was in und hinter einem Produkt steckt.
Nachhaltige Produkte mit gutem Design von Produkten mit gutem Design zu unterscheiden, fällt immer schwerer.
Gutes Design kann man kopieren. Nachhaltigkeit nicht.

 

Weitere Interviews: